archiv


2012 - 2011 - 2010 - 2009 - 2008 - 2007 - 2006 - 2005 - 2004

 



7. Haydauer Filmtage im Kloster Haydau
























presse & downloads

Inhalt Pressekit (PDF)
Download

Pressekit (ZIP , 13.4 MB)
Download

Plakat der 7. Haydauer Filmtage (PDF)
Download

Postkarte der 7. Haydauer Filmtage (PDF)
Download

Logo der Haydauer Filmtage (JPG)
Download






Auch 2010 ein gelungenes Filmfest

Wie immer war es viel zu schnell vorbei: Vom 9. Bis 10. September zeigte der Kulturring Morschen in der Klosterscheune Haydau Filme von Studierenden der Kunsthochschule Kassel. Das bunte und kontrastreiche Programm aus Spielfilm, Trickfilmen und künstlerischen Arbeiten sorgte für eine gute Stimmung im Publikum. Am Donnerstag konnte der Spielfilm "Suicide Club" begeistern und im Anschluss diskutierten die Zuschauer rege mit Regisseur Olaf Saumer. Freitag war vom Dokumentarfilm über Musikvideos bis hin zur Animation alles vertreten.



   

Und: Wir haben noch mehr Besucher als im vergangenen Jahr gezählt. Das bestärkt uns in unserer Arbeit und motiviert uns für die nächsten Haydauer Filmtage.





Nach der Preisverleihung: Organisator Tobias Böhm sowie die Jurymitglieder Franziska Gründel und Guido Wernert



Wer sind die Preisträger?

Unsere Jury hat entschieden: Der Haydauer Stein 2010, dotiert mit 500€, geht an Dennis Stein-Schomburg für seinen Animationsfilm "Schattengewächs". Der Film zeigt eine Kamerafahrt durch eine Welt aus Schattenfiguren - ähnlich dem Scherenschnitt - mit musikalischer Untermalung. Die Jury lobte besonders den hohen künstlerischen Wert des Films. Der Nachwuchsregisseur konnte den Preis nicht persönlich entgegen nehmen, richtete aber dafür per Videobotschaft dankende Worte an die Jury und das Publikum.
Die Zuschauer wählten im Rahmen der Publikumswertung den Trickfilm "Der präzise Peter" von Martin Schmidt zu ihrem Favoriten. Der Preis ist mit 250€ dotiert. Sie können sich den Film unter www.herrschmidt.tv in voller Länge ansehen.



Nachträgliche Preisübergabe an Dennis Stein-Schomburg sowie Martin Schmidt



Siegerfilm "Schattengewächs" von Dennis Stein-Schomburg

Jahr : 2010, Länge : 3.07min.
Art/Technick : 2D, 3D Computeranimation. Dreiviertel des Bildmaterials ist vor der Schattenwand produziert worden. So wurde z.B. die Spieluhr aus Ton gegossen und auf einer Bohrmaschine vor der
Schattenwand gedreht.Dann mit einer Filmkamera abgefilmt. Auch z.B. die Pflanzen sind echt und wurden vor der Schattenwand mit einen Fön in Szene gesetzt. Die Schatten wurden mit einem Program maskiert und mit anderen größtenteils analog produzierten Elementen zu einer Collagewelt verbunden. In einem 3D-Programm konnte nun die geschaffene Welt mit einer Kamera durchflogen werden.
Regie : Dennis Stein-Schomburg
Inhalt: Eine Lebensreise während der die Kreativität immer mehr an Bedeutung verliert.
Am Ende steht eine monotone und strukturierte Arbeitswelt -oder schließt sich nur der Kreis?


Danke

Das Organisationsteam um Tobias Böhm und der Kulturring bedanken sich bei den engagierten Filmemachern, den zahlreichen Gästen, den Jurymitgliedern sowie bei den Sponsoren und Unterstützern der Veranstaltung.








Barbara Engel gestaltete den Haydauer Stein 2010




Bereits im siebten Jahr veranstaltet der Kulturring die Haydauer Filmtage vom 9. bis 10. September 2010. Im Kloster Haydau in Altmorschen gibt es ein buntes Programm aus Spielfilm, Trickfilm und künstlerischen Arbeiten.

Beginn jeweils 19.30 Uhr, Einlass ab 19 Uhr
Eintritt 5 €


Special in diesem Jahr: Suicide Club vor dem Kinostart

Eine Besonderheit in diesem Jahr ist der Spielfilm "Suicide Club" von Olaf Saumer:
Wir zeigen ihn noch vor dem offiziellen deutschlandweiten Kinostart. In dem Film geht es um fünf unterschiedliche Menschen, die sich auf einem Hochhausdach zusammenfinden, um gemeinsam in den Tod zu springen. Der Film hat 2010 den Interfilmpreis des Max Ophüls- Filmfestivals gewonnen und ist nominiert für den hessischen Filmpreis. Zum Trailer geht's hier

Entscheiden Sie!

Am Freitag können Sie als Zuschauer Ihren Lieblingsfilm wählen. Der Gewinner erhält ein Preisgeld von 250 €. Wir erwarten, dass auch in diesem Jahr wieder Filmemacher anwesend sind.

Außerdem wird unsere Jury ein Werk mit dem Haydauer Stein und einem Preisgeld von 500 € prämieren. Informationen zur Jury und zum Haydauer Stein, in diesem Jahr von der Künstlerin Barbara Engel aus Beiseförth angefertigt, finden Sie hier








programm



SUICIDE CLUB

Bei Sonnenaufgang treffen sich fünf Menschen auf einem Hochhausdach, um gemeinsam in den Tod zu springen. Fünf völlig unterschiedliche Charaktere. Keiner weiß von dem anderen, warum und weshalb dem Leben ein jähes Ende gesetzt werden soll. Nicht einmal die Namen wissen sie voneinander. Nur der unmittelbar bevorstehende gemeinsame Suizid verbindet alle auf eine tragische und bizarre Weise. Doch durch eine absurde Verkettung von Ereignissen, müssen sie ihren Plan verschieben und gemeinsam dort oben bis zum Abend ausharren. Einer Insel inmitten des alltäglichen Trubels der Stadt, auf der die Fünf abgeschottet ganz in ihrer eigenen Welt für sich sind. Aus gegenseitiger Distanz und Ablehnung entwickelt sich eine ungeahnte Gemeinschaft. Sie erleben einen Tag, den keiner der Fünf vergessen wird.



Länge: ca. 96 Minuten / 16:9 anamorph. – Cinemascope
www.suicide-club.de




„Kurz und Knapp“ - Kurzfilmprogramm:


A Cappella (Gruppenprojekt)

Elysium (Sun & Egg)

Hertzflimmern (Mirco Kutscheidt)

Warum mag jeder Würstchen? (Stefan Vogt)

Ahle Worscht (Stefan Vogt, Niko Kilian, Tobias Siebert)

Pierre & der Spinatdrache (Helene Tragesse)

Share (Daniel van Westen)

Der präzise Peter (Martin Schmidt)

Duell (Anna Esteve Reig)

Günther und der verlorene Knopf (Stefan Vogt)

Schattengewächs (Dennis Stein-Schomburg)

Abenteuer zusammen (Stefan Vogt)

Home (Sheree Betz & Karolina Chyzewska)

MS in a Bottle (Florian Grolig)

Die Auserwählten (Damian Harmata)

Alles wird gut (Matthias Krumrey & Christian Wittmoser)

Siegi steigt aus (Christine Schäfer)



Im Anschluss Verleihung Haydauer Stein und Publikumspreis